Das iPad und meine Meinung dazu

Hallo, hier bin ich wieder. Pünktlich zur CeBit werde ich meine Blogtätigkeit wieder aufnehmen und euch ab sofort wieder einige interessante Themen präsentieren. Kurz und knapp: Der Ruhe(zu)stand ist vorbei.

Heute fange ich auch gleich an mit einem Thema, mit dem ich mich schon seit längerer Zeit beschäftige: Dem iPad. Ich hab in dem letzten Monat viel recherchiert, herausgefunden und mir so eine ziemlich stabile Meinung über dieses neue Gerät aus dem Hause Apple bilden können. Ganz nebenbei soll dieser Beitrag auch noch an dem iPad-Gewinnspiel des 3G-Stores teilnehmen, hier ist die Adresse, falls ihr auch mitmachen möchtet: http://www.iphoneohnevertrag.de/2010/02/05/ipad-gewinnspiel-traum-ipad/

Das ist es also, das von Steve Jobs so hoch gelobte Gerät, dass unter anderem das Surfen im Internet revolutionieren soll. In der Tat kann ich mir gut vorstellen, dass es spaßig ist, mit einem 10″-Touchscreen die täglichen Seiten zu besuchen. Man hat einfach das Gefühl, dass man “näher an der Seite dran” ist, man alles anfassen kann und zudem ist die Bedienung viel natürlicher als mit einem Eingabegerät wie die Maus.

Kritikpunkte und was ich von ihnen halte

Natürlich wird an neuen Geräten direkt herumgemeckert, das passt nicht, das ist nicht gut, hier fehlt was und dort fehlt was. In der Tat ist das iPad noch lange nicht perfekt, jedoch steckt darin ein riesiges Potenzial, das Apple garantiert nicht ignorieren wird. Ein goßer Kritikpunkt ist das fehlende Multitasking. Es ist einer der Punkte, bei denen ich völlig unentschlossen bin. Einerseits ist Multitasking natürlich eine feine Sache und mehrere Programme gleichzeitig laufen zu lassen ist sicher produktiver, jedoch ist eine Implementierung von Multitasking nicht einfach, besonders bei mobilen Geräten, wo man sich noch Gedanken über die Realisierung und solche Sachen wie den Akkuverbrauch machen muss. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie Multitasking auf dem iPad aussehen soll.

Über einen Kritikpunkt muss ich noch reden, er ist nicht besonders groß doch er hat mich ziemlich gestört. Einige bemängeln also das iPad, weil es einen zu großen Rand hat. Man sollte doch lieber den Bildschirm vergrößern und so den Platz ausnutzen. Ich denke mal, dass dieser Kritikpunkt relativ schnell beseitigt wird wenn die ersten Käufer die Geräte in den Händen halten. Wenn man nämlich das iPad an der Seite hält und der Touchscreen den gesamten Rand ausfüllen würde, würde man ständig mit der Hand auf den Touchscreen fassen und so versehentlich Programme starten und bedienen. Ich bin momentan sogar noch am Hoffen, dass der Rand von der Größe her ausreicht.

Mein Traum-iPad oder Funktionen, die dem iPad fehlen

Klar, eins ist auch bei mir sicher: Dem iPad fehlt eine Kamera. Es existieren bereits Gerüchte, dass es diese bis zum Verkaufsstart haben wird. Man sagt, dass das iPad bereits Software und auch Halterungen auf dem Logicboard für eine Kamera hat. Aber ein kurzer Gedankengang: Das iPad soll keine feste Orientierung haben, doch die Kamera macht rechteckige Bilder. Beim Orientierungswechsel wird die Software zwar das Bild drehen, aber dann hat man bei Videokonferenzen plötzlich ein Video im Hochformat. Mir fällt keine Lösung für dieses Problem ein.

Ein Manko ist die zugegebenermaßen nicht sehr üppige Ausstattung an Anschlüssen. “The iPad has to be better at some key things.” Wie soll ich mit der tollen E-Mail-App eine E-Mail ausdrucken ohne USB-Anschluss? Wie soll ich Medien in iPhoto importieren ohne FireWire und SD-Reader? Ich will doch portabel sein, da hilft es nicht, die nervigen Dock-Adapter mit sich rumschleppen zu müssen. Mein Traum-iPad hätte ein paar Anschlüsse mehr.

Wir waren lange genug realistisch. In meinem Kopf hat mein Traum-iPad ein paar Funktionen, die für Apple ziemlich schwer zu realisieren wären. Trotzdem habe ich auch hiervon eine kleine Fotomontage angefertigt, und so präsentiere ich hier mein Beamer-iPad. Durch die Linse kann es Bilder in 1024×768-Auflösung direkt und gut lesbar an die Wand werfen. Perfekt für Präsentationen, da man keinen riesigen Beamer (und wieder nen öden Dock-Adapter auf DVI) mitschleppen muss.

Um Gottes Willen, ich will keine anderen Betriebssysteme auf dem iPad installieren! Allerdings könnte man doch eine Parallels-Version (oder auch VMWare) für das iPad entwickeln. Obwohl es momentan aufgrund des noch zu langsamen Prozessors nur bei der Idee bleibt, könnte diese auf zukünftigen iPads Wahrheit werden.

Das waren also meine 4 Einfälle für das iPad. Ich hoffe, dass einiges davon auch irgendwann mal umgesetzt wird, am Wichtigsten sind jetzt natürlich die Kamera und Anschlüsse.

Zum Wettbewerb für das iPad gehört nun auch noch dazu, dass ich ein Wunsch-iPad und mein Lieblings-iPad-Accessoire wähle. Ich wähle natürlich die beste Version (wer würde das denn auch nicht) mit 3G, weil das iPad meiner Meinung nach nur mit 3G einen Sinn ergibt. Also ist das mein Wunsch-iPad: Apple iPad 64 GB WiFi + UMTS (3G) Und hier ist mein absoluter Accessoire-Favorit: iPad als Kochplatte

Ich denke mal dass ich keine Chance mit meinem Beitrag haben werde, dieses Schmuckstück zu gewinnen, aber ich hoffe, dass mein Beitrag kreativ und für meine Standardleser natürlich interessant ist. Allen Gewinnspiel-Teilnehmern natürlich viel Glück!

Alle Fotomontagen wurden von mir angefertigt. Bilder © Apple.

About these ads

7 Gedanken zu „Das iPad und meine Meinung dazu

  1. René

    Hi, du hast gesagt dass du mit deinem Artikel keine Chance hast das iPad zu gewinnen, Ich finde du hast sogar die besten ;) Kannst ja mal bei mir vorbei gucken ich habe auch einen “Artikel” geschrieben. Der ist zwar nicht ganz so gut wie deins, aber immerhin…

    Wünsch dir viel Glück beim Gewinnspiel ;)

    Antwort
    1. nkreipke Autor

      Danke für das Lob, sowas hört man doch gerne ;)

      Aber dein Artikel gefällt mir auch sehr, die Fotomontage sieht nicht schlecht aus und und deine Spezifikationen sind auch schön ;) Ich finde das CD-Laufwerk klasse :)

      Natürlich auch dir viel Glück!

      Antwort
  2. Pingback: iPad-Gewinnspiel: Wählt die schönste iPad-Beschreibung | iPhone ohne Vertrag, iPhone Zubehör und Cases im 3Gstore.de Blog

  3. Pingback: Traum-iPad-Gewinnspiel: Voting auf Macnotes

  4. MisterIKS

    Wie wäre es mit einer Kamera, die ein quadratisches Bild aufnimmt, so kann man leicht einen Ausschnitt im richtigen Seiteverhältnis rausnehmen…

    Antwort
    1. nkreipke Autor

      Ja, stimmt natürlich, Tatsache ist jedoch, dass laut diversen Gerüchten das iPad eine Aussparung hat, in die genau eine MacBook-Kamera passen soll. Und die mach nun mal rechteckige Bilder. Daher kommt der Gedankengang.

      Kann natürlich sein dass Apple eine neue Kamera für das iPad entwickelt.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s